Entdecke die scharfe Würze beim Grillen

Ungeprüfte Gesamtbewertungen

 12,95

 4,47 / 100 g

Ungeprüfte Gesamtbewertungen

 4,49

 4,49 / 100 g

 4,49

 4,49 / 100 g

SizzleBrothers Originals

Chili Cheese Sauce | 300g

Ungeprüfte Gesamtbewertungen

 7,90

 2,63 / 100 g

 5,49

 1,08 / 100 g

Ungeprüfte Gesamtbewertungen

 13,90

 2,47 / 100 ml

Ungeprüfte Gesamtbewertungen

 11,50

 3,78 / 100 g

Ungeprüfte Gesamtbewertungen

 11,50

 3,97 / 100 g

Ungeprüfte Gesamtbewertungen

ab  4,69

 1,77 1,16 / 100 ml

 6,49

 2,60 / 100 g

Ungeprüfte Gesamtbewertungen

 12,90

 2,58 / 100 ml

Chilis werden für das Chimichurri geschnitten

Inhaltsverzeichnis

Schärfe: Nervenkitzel & Geschmacksverstärker

Pfeffer

Chili und Paprika

Rettich, Senf, Ingwer und Kurkuma

 

Scharfe Würze bei den SizzleBrothers 

Scharfes Essen ist zweifellos eine Geschmackssache. Zartgesottene Genießer erreichen die Grenze des Ertragbaren oft schon bei einem leichten Prickeln auf der Zunge. Für andere wiederum beginnt der Spaß erst dann so richtig, wenn in Mund und Rachen ein Feuer tobt, das kaum noch zu löschen ist. 

Wo die eigene Schmerzgrenze liegt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Etwas zu bieten hat die Welt der scharfen Gewürze und Saucen allerdings für jeden Geschmack – von mild-würzigen Pfeffermischungen über feurige Chilisaucen bis hin zu den asiatischen Currygewürzen. 

Zu entdecken gibt es dabei nicht nur eine faszinierende Aromavielfalt, sondern auch ganz unterschiedliche Arten von Schärfe. Einige der beliebtesten Würzmittel stellen wir dir im nachfolgenden Beitrag vor – und klären dabei die Besonderheiten und Einsatzmöglichkeiten von Pfeffer, Chili, Ingwer und Co. 

Solltest du beim Lesen auf den Geschmack kommen oder ohnehin schon Ausschau nach dem heißesten Spice sein, findest du hier in unserem Shop auch gleich die passenden „Brennstoffe“: unsere höllisch leckeren Finisher, Rubs und Saucen. 

Schärfe: Nervenkitzel & Geschmacksverstärker 

Eine Klasse für sich ist Schärfe allemal: Anders als süß, sauer, bitter, salzig und umami (herzhaft-pikant) zählt scharf nämlich nicht zu den Grundgeschmacksrichtungen. Unsere Geschmacksknospen können Schärfe an sich also gar nicht wahrnehmen. Das bedeutet aber keineswegs, dass wir uns die feurige Würze nur einbilden – ganz im Gegenteil: 

Was wir wahrnehmen, ist eine Reizung der Wärme- und Schmerzrezeptoren, die sich auf den Schleimhäuten in unserem Mund-, Nasen- und Rachenraum befinden. Eine leicht masochistische Ader ist also sicherlich von Vorteil, wenn Chili, Wasabi und Ingwer für Nervenkitzel sorgen, notwendig ist die Liebe zum Schmerz aber nicht. Zumal es wissenschaftlich bewiesen ist, dass es sich hierbei um Schmerzen handelt, die glücklich machen – den Endorphinen sei Dank. 

Reizvoll sind scharfe Gewürze überdies noch aus einem weiteren Grund: Denn schon ein geringer Schärfegrad führt zu einer besseren Durchblutung der Geschmacksnerven. Dadurch wiederum kommen die fünf (tatsächlichen) Geschmacksrichtungen stärker zur Geltung. Scharfe Gewürze sind somit Geschmacksverstärker – nur sollte die Würzdosis stimmen. 

Chilis für eine scharfe Würze werden geschnitten

Pfeffer – Klassiker & Allrounder 

  • Schwarzer Pfeffer wird unreif geerntet, kurz aufgekocht, dann gelagert und getrocknet. Durch die eintretende Fermentation erhält der Pfeffer die schwarze Farbe und runzelige Schale. Typisch sind eine angenehme Schärfe sowie ein leicht säuerlicher, holziger Geschmack – perfekt für Fleischgerichte, Käse, Saucen und Marinaden. 
  • Grüner Pfeffer wird unreif geerntet, in Salzlake gelegt und anschließend gefriergetrocknet. Dadurch wird der Fermentationsprozess unterbunden, wodurch der Pfeffer seine grüne Farbe behält und einen milderen Geschmack bekommt. Grüner Pfeffer schmeckt zudem frisch und fruchtig und lässt sich gut zu leckeren Pfeffersaucen, Pfefferbutter und Salsa Verde verarbeiten. 
  • Roter Pfeffer stammt aus den reifen Früchten der Pfefferpflanze und wird ebenfalls in Lake eingelegt. Dank der abgeschlossenen Reifephase schmeckt Roter Pfeffer besonders aromatisch, fruchtig und scharf. Diese Variante passt besonders gut zu Wild und diversen Fischsorten. 
  • Weißer Pfeffer wird ebenfalls aus den reifen Pfefferfrüchten gewonnen. Das rote Fruchtfleisch wird jedoch entfernt, somit nur die Kerne getrocknet. Das spiegelt sich im deutlich schärferen, erdigen Geschmack wider. Daher ist Weißer Pfeffer eine gute Wahl für Fisch sowie alle Gerichte, die sich nicht verfärbt sollen. 

Die Welt der Gewürze ist unglaublich reichhaltig – und so ist auch Schärfe nicht gleich Schärfe. Schwarzer Pfeffer, der klassische Scharfmacher der europäischen Küche, zeichnet sich etwa durch ein intensives Aroma aus; seine Schärfe hält sich allerdings in Grenzen. 

Ob eine Pfefferprise etwas größer oder kleiner ausfällt, macht dabei oft kaum Unterschied. Der Grund dafür ist das enthaltene Piperin, der Stoff, der Pfeffer mit Schärfe versorgt – und dieses ist nun mal eher mild. 

Das Geschmacksbild von Pfeffer ist auch für viele deutsche Gerichte prägend. Geschmacklich bietet Pfeffer somit wenig Überraschung. 

Umso mehr fällt es allerdings auf, wenn es an den Körnern fehlt: Ob auf Steaks, Fisch oder vegetarischer Kost, Pfeffer ist als Scharfmacher universal einsetzbar sowie eine sichere Wahl, wenn du lieber auf vertraute Aromen setzt als auf Experimente mit exotischen Gewürzen. Langeweile ist dennoch ausgeschlossen. Dafür sorgt die bunte Auswahl an Pfeffersorten und – varianten. 

Bunter Pfeffer für eine scharfe Würze
Alterpfeffer Grillmarinade

Spannende Pfeffermischungen

Doch nicht bei jedem Gewürz, das sich Pfeffer nennt, handelt es sich streng genommen auch wirklich um Pfeffer. Cayennepfeffer und Spanischer Pfefferzählen etwa zu den Chili-beziehungsweise Paprikagewürzen. Die Körner des bitter-herben Szechuanpfeffershingegen sind Samen eines Zitrusgewächses. Mit Blick auf Geschmack und Schärfe bieten diese vermeintlichen „Pfeffersorten“ also ganz andere Möglichkeiten.

Echter Pfeffer sorgt jedoch auch in Kombination mit diesen sowie anderen Gewürzen für ein stimmiges Bouquet, ganz egal, ob zu Saucen, Marinaden, Tischgewürzen oder Rubs verarbeitet: 

  • In unserem Final TouchSteakgewürz sorgen Schwarzer Pfeffer, Piment und Kristallsalz für eine angenehme, klassische Steakwürze. Abgerundet wird das Ganze mit etwas Kokosblütenzucker, rosa Beeren sowie Zwiebel und Petersilie.
  • Die 9 Pfeffer Symphonie von Ankerkraut vereint die Schärfe verschiedener echter Pfeffersorten mit den abwechslungsreichen Aromen anderer, pfefferähnlicher Gewürze. In der Mixtur sind neben echten Pfeffern wie Tellicherry und Langem Pfeffer auch Kubeben Pfeffer, Schinusbeeren und Piment enthalten.
  • Der Dalmatiner Rub steht für Minimalismus höchster Klasse: Schwarzer Pfeffer, Meersalz, Zwiebel und Knoblauch. Mehr braucht es nicht, insbesondere dann, wenn der Eigengeschmack des Grillgerichts besonders präsent sein und im Vordergrund stehen soll.

Chili und Paprikagewürze – das Feuer Lateinamerikas 

Verglichen mit Pfeffer ist bei anderen scharfen Gewürzen deutlich mehr Vorsicht angesagt. Ein klassisches Beispiel dafür ist Chili. Schon eine Messerspitze kann ausreichen, um ein kleines Inferno zu entfachen. 

Der Stoff, dem wir die herrlich-diabolische Paprika-und Chilischärfe zu verdanken haben, heißt Capsaicin– und dieses reizt schlichtweg stärker als das Piperin des Pfeffers. Deswegen dauert es auch deutlich länger, bis die Wirkung der Chilischärfe abklingt. 

Wohl gerade deswegen sind Chiligewürze auch fester Bestandteil eines gut bestückten BBQ-Gewürzregals. Schließlich verlangt so manches Grillgut nach Feuer – und das nicht bloß bei der Zubereitung. 

Mit Chili sorgst du dafür, dass Grillklassiker wie Chili-Cheese-Burger, Chili-(Hot-)Dogs und Chicken Wings im Hot-&-Spicey-Style ihrem Namen alle Ehre machen. Obligatorisch ist eine Prise Chili zudem bei vielen mexikanischen Gerichten, zum Beispiel in Chili con Carne, diversen Tortillas und Salsa-Saucen. 

Grundsätzlich ist dabei dir überlassen, ob du zu feingehackten Chilischoten, Piri Piri, Cayennepfeffer oder doch lieber einer Chilisauce greifst – achte einfach darauf, dass es bei Freudentränen bleibt. 

Beim Thema Zimmertemperatur für das Grillgut scheiden sich die Geister. Hat Fleisch vor dem Grillendie normale Umgebungstemperatur angenommen, fällt es vielen leichter, dierichtige Garzeit einzuschätzen. Andererseits kann es bei durchgekühltem Fleisch, das direkt auf den Grillrost kommt,einfacher sein, außen kräftige Röstaromen zu erzielen, ohne dass es innen schon zu stark durchgart. Wir fahren ganz klar die Devise, dass Fleisch keine Zimmertemperatur annehmen sollte. Dieser Vorgang bietet lediglich Keimen einen unerwünschten Nährboden. 

Leckere scharfe Würze aus unserem Sortiment

  • Das Portuguese PeriPeri von Cape Herb & Spiceist ein Gewürzsalz mit getrockneten Kräutern, dessen Geschmack stark von den enthaltenen Chiliflocken geprägt ist. Besonders gut macht sich das pikante, nicht zu scharfe Gewürz mit Geflügel und Seafood, aber auch in Wraps und Sandwiches. 
  • Im Cherry Chipotle Gewürz von Ankerkraut treffen geräucherte Jalapeños auf fruchtig-süßes Kirschpulver. Eine Mischung, die BBQ-Klassikern wie Ribs, Pulled Pork und Chicken Wings dieperfekte Geschmacksbalance aus süß und scharf verleiht. 
  • Mit unserer Chili Cheese Sauceverwandelst du jeden Burger, jedes Sandwich und auch deine Fritten in eine Gaumenfreude mit sündhaftem Charakter – wir sagen nur: intensive Käsearomen, pikante Chiliwürze und eine herrlich cremige Konsistenz.
  • Die Grate Goods California Hot Sauce liefert Würze hoch vier. Die Essenz der Sauce bilden rote und grüne Jalapeños, geräucherter Chipotle-Paprika sowie Spanischer Pfeffer. Eine Kombination, die auch gestandenen Scharfessern einheizt und schwitzen lässt wie unter der prallen, kalifornischen Sonne.
  • Am besten lässt sich das Habanero Mango Aioli von Stonewall Kitchen wohl als „gefährlich verspielt“ beschreiben. Denn in der cremigen Knoblauch-Mayo steckt sowohl die liebliche Süße von Mangos als auch die brennende Schärfe der Habanero-Chilischote –eine exotische Komposition, die garantiert Eindruck hinterlässt.

Rettich und Senf 

Auch Rettich und Senf haben eine ganz eigene Schärfe zu bieten. Im Gegensatz zu Chili ist das „Brennen“ von Wasabi und Co nur sehr kurz spürbar und darüber hinaus vielmehr im Nasenraum als auf der Zunge zu verorten. Das liegt an den scharfen Senfölen, welche sowohl in Senfkörnern als auch Rettichen enthalten sind. Diese sind äußerst flüchtig und breiten sich dadurch schnell in höher gelegenen Nasenbereiche aus – ob man es nun liebt oder nicht, oft wird dabei die Nase wird gerümpft. 

Vor allem Senf ist ein treuer Begleiter vieler Grillgerichte. Aufgrund der charakteristischen, intensiven Senfaromen wird vor allem herzhaftes Grillgut wie Fleisch und Würste in die gelbbraune Tunke getaucht. Ebenso sorgt Senf aber bei Fischgerichten für würzigen Pep. 

  • Tafelsenf ist die wohl bekannteste Senfsorte in Deutschland. Neben Senf und Wasser sind Essig, Salz und verschiedene Gewürze typische Bestandteile. Erhältlich ist dieser in unterschiedlichen Schärfegraden, abhängig vom Anteil der braunen Senfkörner. Manche Varianten werden jedoch auch mit Meerrettich verfeinert und dadurch mit einer Extraportion Würze versehen. 
  • Dijon-Senf, dazu zählt übrigens auch Estragon-Senf, ist französischer Senf par excellence. Dieser zeichnet sich durch die besonders fein gemahlenen Senfkörner und sein vollmundiges Aroma aus. Typischerweise sind Dijon-Senfe eher scharf im Geschmack. 
  • Rotisseur-Senf ist im Prinzip ein Tafelsenf mit einem etwas edler klingendem Namen, enthält allerdings besonders grobkörnig geschrotete Senfsamen. Dadurch gewinnt Rotisseur-Senf an Hitzebeständigkeit und eignet sich somit bestens, wenn der Scharfmacher schon beim Braten oder Grillen aufgetragen soll. 

Ingwer und Kurkuma – Würze aus Fernost 

Zu guter Letzt wollen wir uns noch Kurkuma und Ingwer widmen. Beide dieser Gewürzknollen stammen ursprünglich aus dem südosteuropäischen Raum und zählen dort als Currygewürze zu den wichtigsten Gewürzarten. Für die typische Schärfe sorgen dabei Gingerol und Kurkumin. 

Zwar sind Kurkuma und Ingwer verwandt, geschmacklich gibt es jedoch einige Unterschiede. 

  • Kurkuma ist etwas milder und hat eine würzige sowie oft leicht bittere Note. 
  • Ingwer hingegen hat ein sehr intensives Aroma, kann aber je nach Verarbeitungsweise auch fruchtig und süß schmecken. 

Ingwer und Kurkuma sind sicherlich keine typischen BBQ-Gewürze, erlauben aber, mit exotischen Noten zu experimentieren. Es braucht lediglich dierichtigen Gewürze, um ein Stück Fleisch in ein asiatisch anmutendes Grillgericht zu verwandeln. Auch Fisch und Meeresfrüchte harmonieren mit Ingwer und Kurkuma ausgesprochen gut und erhalten durch die Beigabe von etwas Zitronengras eine besonders erfrischende Note. 

Übrigens: Sofern du nicht willst, musst du dich mit der Verarbeitung der Knollen keineswegs beschäftigen. Mittlerweile gibt es zahlreiche, perfekt abgestimmte Saucen und Gewürzmischungen zu kaufen, die dir das Flair des Fernen Ostens mühelos auf den Teller bringen.

  • Das Curry Tikka Tandoori von Cape Herb & Spice ist ein Currygewürz, das mit seiner leichten Schärfe perfekt auf den europäischen Geschmack abgestimmt ist. Die Basis des Gewürzes liefert Paprika. Für den nötigen orientalischen Flair sorgen Ingwer, Koriander und Zimt.
  • Im Tegel des Thai BBQ-Gewürzes von BBQ ausRheinhessen befindet sich alles, was Thai-Food braucht: geschrotete Korianderblätter, gemahlener Ingwer und erfrischendes Zitronengras – ein Pflicht-Gewürz für alle BBQ-Partys im Asia-Style.