Grillzubehör bei den SizzleBrothers

 54,90

Gewürze & Marinaden

Dollie Smoke | Liquid Smoke Spray

 5,99

 3,99 / 100 ml

 29,90
du sparst 36%
 2,50

 0,78  0,50 / 100 g

 34,90
ab  26,50
 114,95
 13,90

 2,78 / 100 g

 74,90
 74,90
 59,90
 24,90
 13,90

 1,39 / m

du sparst 22%
+
Nicht vorrätig
 13,90
+
Nicht vorrätig
 28,99
 19,90
 29,00
 19,90
Saftige Rippchen vom Smoker

Inhaltsverzeichnis

Deinen Grill richtig vorbereiten

Die Messer wetzen 

Das Grillgut präparieren

Das Grillgut zubereiten

Das Grillzubehör pflegen und aufbewahren

Erfahre mehr über Grillzubehör und die Nutzung

Das Barbecue lebt nicht nur vom Fleisch allein. Deshalb findest du bei uns nicht nur köstliche Soßen, richtig leckere Kräuter und andere Gewürze, sondern auch die passende Hardware, die beim Grillen generell oder zumindest je nach Rezept unverzichtbar ist. 

Wie bei unseren anderen Produkten darfst du davon ausgehen, dass wir alles sorgsam ausgewählt und getestet haben – hinter jedem Stück stehen wir mit unserer Überzeugung, dass es für dich genau das Richtige ist, weil auch wir es gern verwenden. 

Grillen ist mehr, als nur Essen im Freien zuzubereiten und zu verspeisen. Jeder einzelne Schritt – vom Anfeuern des Grills über das Vorbereiten des Grillguts, das eigentliche Zubereiten am Feuer bis hin zur Pflege deiner Geräte und Utensilien – trägt zu einem gelungenen Ergebnis bei. Hier erfährst du, welches Zubehör dir dabei hilft, selbst die größten Herausforderungen am Grill zu meistern!

Deinen Grill richtigvorbereiten

Es gibt so manches Grillrezept, da fängt die Vorbereitung der Speisen schon Tage zuvor an, wenn du das Fleisch mit Rub präparierst oder es in eineköstliche Marinadeeinlegst. Doch was das Grillen selbst anbelangt, so beginnt ein gelungenes BBQdamit, dass du den Hauptdarsteller dieser Vorstellung für seinen Auftritt präparierst: Deinen Grill.

Da die meisten Grills typischerweise im Freien gelagert werden, solltest du das Gerät nochmal kurz reinigen – auch wenn du das am Ende des letzten Einsatzes getan hast. Ein Deckel schützt bei einigen Grills die Grillfläche, bei anderen kann eine Haube dafür sorgen, alles trocken und frei von größerem Schmutz zu halten.

Ein Tisch in Reichweite neben dem Grill ist immer praktisch. Erfahrungsgemäß macht diese Ablage- und Arbeitsfläche vieles deutlich einfacher. Ein verschließbarer Mülleimer ist ebenfallshilfreich. 

Den Rost oder die Grillplatte kannst du vor dem Einheizen bereits mit Trennspray behandeln.So bleibt später kein Grillgut daran kleben. Dann geht es je nach Grill folgendermaßen weiter:

Bei Kohlegrills kannst du nun den Anzündkamin bestücken und anfeuern. Falls du es noch nicht getan hast, ist jetzt der Zeitpunkt, die alte Asche zu entsorgen. Sobald du die durchgeglühte Kohle hineingeschüttet und verteilt hast (dabei hilft dir eine unlackierte Handschaufel ungemein), setztdu den Grillrost ein, damit er sich erhitzen kann. Hat der Grill einen Deckel, dann schließe ihn, damit sich die Hitze gut verteilen kann.

Bei Gasgrills öffnest du den Deckel und das Hauptventil der Gasflasche. Falls du auf Niedertemperatur grillen willst, solltest du zuvor das normale Regulierventil gegen eines für niedrigere Temperaturen austauschen. Drehe alle Brenner voll auf und zünde sie. Schließe dann den Deckel wieder und lass den Grill für zehn Minuten durchheizen. 

Bei Elektrogrills muss du nur gegebenenfalls ein Verlängerungskabel verlegen, die Schale unter der Heizspule mit Wasser befüllen und das Gerät auf die gewünschte Temperatur kommen lassen. Wichtig: Schließe Elektrogrills niemals an Mehrfachsteckeran. Diese sind häufig mit der Leistungsaufnahme überfordert und werden zu heiß.

Die Messer wetzen 

Stumpfe Messer sind eine Katastrophe, denn sie können das teuerste Grillgut (nicht nur Fleisch) völlig ruinieren, weil sie mehr rupfen als schneiden. Im Gebrauch sorgt jeder Schnitt dafür, dass der feine Winkel zwischen den beiden Schnittflächenhälften an seinem Scheitelpunkt abflacht – das eigentliche Abstumpfen des Messers. 

Mit einem Messerschärfer kannst du wieder für scharfe Klingen sorgen. Wir empfehlen dir, ihn vor jedem Einsatz zu verwenden. So geht es: 

  1. Stelle den Schärfer auf einen festen Untergrund und halte ihn mit deiner schwachen Hand fest. Bist du unsicher, dann ziehe einen Schnittschutzhandschuh an. 
  2. Greife das Messer mit deiner starken Hand, als wolltest du damit ganz normal arbeiten. 
  3. Setze die Klinge am hinteren Ende ohne Druck in den Schlitz. Halte das Messer so, dass nur sein Eigengewicht es in den Messerschärfer drückt. 
  4. Ziehe die Klinge langsam in einer fließenden Bewegung nach hinten. Achte dabei darauf, den Messergriff etwas anzuheben, sobald du bei der vorderen Rundung der Schnittfläche angelangt bist. 
  5. Wiederhole diesen Vorgang zirka fünfmal. Mehr ist bei einem grundscharfen Messer nicht nötig und nimmt nur unnötig Material von der Klinge ab. 

Danach spülst du die Klinge kurz unter fließendem Wasser und sie ist einsatzbereit. 

Kräuter schneiden mit einem scharfen Messer
Steak wird mit einem scharfen Messer angeschnitten

Das Grillgut präparieren

Der Grill heizt vor, die Messer sind scharf, dann wird es jetzt höchste Zeit, dich dem Grillgut zu widmen. Generell empfehlen wir, kurz bei deinen Gästen nachzuhorchen, ob etwaige Vegetarier/Veganer unter ihnen wünschen, dass ihre Leckereien gesondert behandelt werden. Manche möchten beispielsweise nicht, dass die Sachen auf demselben Brett oder Grillrost wie Fleisch liegen, sobist du für alles vorbereitet. 

Falls du Räucherbretter verwenden willst, solltest du sie als erstes präparieren. Man liest immer wieder vom Wässern der Planken. Wir selber haben hierdurch noch nie einen Vorteil feststellen können, sodass wir diesen Schritt weglassen. Stattdessen legen wir das Räucherbrett kurz zum „anglühen“ auf die direkte Hitze.

Honig & Senf Lachs auf der Planke

Beim Thema Zimmertemperatur für das Grillgut scheiden sich die Geister. Hat Fleisch vor dem Grillendie normale Umgebungstemperatur angenommen, fällt es vielen leichter, dierichtige Garzeit einzuschätzen. Andererseits kann es bei durchgekühltem Fleisch, das direkt auf den Grillrost kommt,einfacher sein, außen kräftige Röstaromen zu erzielen, ohne dass es innen schon zu stark durchgart. Wir fahren ganz klar die Devise, dass Fleisch keine Zimmertemperatur annehmen sollte. Dieser Vorgang bietet lediglich Keimen einen unerwünschten Nährboden. 

Bei derMarinade und den Gewürzenkommt es schließlich auf deine Vorgehensweise an:

  • Hast du das Grillgutüber Nacht mariniert, nimmst du esmit einer Grillzange aus der Marinade und lässt allesgutabtropfen. Dann solltest du die Stücke mit Küchenrolle abtupfen. Das verhindert, dass Flüssigkeit in deinen Grill tropft und erleichtert das gleichmäßige Garen.
  • Sollen die Leckereien erst jetzt mariniert werden, helfen dir der BBQ Pinsel sowie die Marinierspritze. Wähle dafür immer diejenige Nadel, die der Konsistenz deiner Marinade angemessen ist. Je dünnflüssiger, desto kleiner sollte die Nadel sein.Stelle bei der aufgepinselten Marinade sicher, dass sie überall gleich dick ist.
  • Was Trockenwürze und speziell Salz anbelangt, hast du die Wahl, sie vor oder nach dem Garen aufzutragen. Bei Kräutern raten wir dir, sie erst später einzusetzen.Denn geraten sie in die Glut, so verbrennen sie und können sich als unangenehmer Geschmack bemerkbar machen. Würze immer mit Vorsicht. Nachwürzen kannst du immer noch.

Anschließendist der richtige Zeitpunkt, um das Grillgut in Butcher Paper einzuschlagen. Das spezielle Papier hat unter anderem gegenüber Alufolie den Vorteil, dass die Flüssigkeiten nichtim Grillgut gefangen werden, wodurch sich außen eine bessere Kruste entwickeln kann. 

Der finale Schritt besteht darin, dein Grillgut für den Transport zu präparieren. Hierfür empfehlen wir ein Tablett mit Handgriffen sowie ein ordentlich großes Schneid- beziehungsweise Servierbrett aus Holz, Metall oder Kunststoff (falls du darauf schneiden möchtest, wähle niemals Metall, weil dadurch deine Messer rasend schnell abstumpfen). 

Der der leckere Geruch beim Grillen erfahrungsgemäß oft Mücken anzieht, solltest du alles unter eine aufklappbare Mückenschutzhaube stellen – die hilft auch, die nur mit Marinade- oder Soßenflecken beschmierten Bretter und Teller abzudecken, nachdem du das Grillgut auf den Rost befördert hast. 

Das Grillgut zubereiten

Dein Magen und die Augen deiner Gäste verraten es: Es ist höchste Zeit, dass Grillgut und Grillrost miteinander in engen Kontakt treten. Dabei gilt eine Grundregel: Stich dein Grillgut niemals an, wenn du es vermeiden kannst

Das heißt Finger weg von langzinkigen Grillgabeln und ähnlichem. Deine Werkzeuge am Grill sind die Zange und Klauen – und diese nur mit dem minimal nötigen Krafteinsatz, um alles sicher zu halten. Lediglichdas Grillthermometer oder die Marinierspritze solltest du in dieLeckereien pieksen, weil das unvermeidbar ist. Versuche aber auch hier nach Möglichkeit, immer in dasselbe Loch zu stechen; je weniger Löcher, desto sicherer bleiben die flüssigen Bestandteile dort, wo sie hingehören. 

Grillhandschuhe solltest duTragen, wann immer du am heißen Grill hantierst.Espassiert ansonsten ganz schnell, dass du zwischendurchabgelenkt bistundmit ungeschützten Händen irgendetwas anfasst, das dreistellige Temperaturen erreicht hat. 

Glühende Kohlen

Das Grillzubehör pflegen und aufbewahren

Die Teller sind leer, die Bäuche voll, alle sindzufrieden, weil es ihnen geschmeckt hat. Für dich ist jetzt die Arbeit aber noch nicht vorbei, selbstwenn du vielleicht den Abwasch an jemand anderesübergeben kannst. 

Zunächst ist die der Grillrost dran. Hier gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen, je nach Materialdes Grillrosts. Sorge auf jeden Fall dafür, dass er ausbrennenkann. Das heißt, erhitze den Grill nachMöglichkeit nochmal richtig und lass ihn alle Speisereste zu Ruß verbrennen. 

Lass danach alles zumindest handwarm erkalten und nutze dann die Grillbürste, um die Reste zu entfernen. Für den Rest des Grills empfehlen kannst du ein Reinigungsspray nutzen. Esmacht mit Fett und anderen Bestandteilen kurzen Prozess. Brauchst du mechanische Unterstützung, so nimm abseits des Rosts keine Metallbürsten, sondern immer Materialien, die weicher sind als die Oberfläche, die sie reinigen sollen. 

Reinigung des Grills mit einer Grillbürste

Was das restliche Grillzubehör anbelangt, so gilt die Regel: Jede vergeudete Minute macht das Reinigen schwieriger

In der Endphase des Grillens kann es deshalb schon sinnvoll sein, wenn du eine Schüssel mit warmem Spülwasser bereitstellst und darin alles einweichen lässt.Wenn du die Sachen danach noch in die Spülmaschine stellst, werden siedeutlich einfacher sauber. 

Zudemgilt: Bei Werkzeug und Zubehör aus Metall solltest du nach dem Wasserkontakt alles trockenreiben. Selbst Edelstahl kann rosten, wenn er lange Zeit nassbleibt. Metallwerkzeuge (auch rostfreie) sind zudem immer dankbar für eine hauchdünne Schicht Olivenöl.

Diesen Grundgedanken solltest du auch bei all deinem Grillzubehör beherzigen: Lagere die Sachen:

  • trocken (also besser im Haus),
  • kühl,
  • staubgeschützt und
  • so, dass sie sich nicht berühren (das kann unter Umständen zu Kontaktrost führen).

Eine gute Unterbringungsmöglichkeit sind Werkzeugrollen aus Stoff (nicht solche aus Leder oder Kunstleder). Auch das Einwickeln in saubere Küchenhandtücherist möglich. Am besten schaffst du dir in der Küchenzeile eine eigene Ecke, in der nur das Grillzubehör lagert –dann weißt du auch immer auf einen Blick, wo alles ist.