Salz für Grillfleisch, Fisch & Gemüse

ab  9,49

 3,80 4,76 / 100 g

 7,99

 3,47 / 100 g

du sparst 51%
 4,90

 1,65  0,82 / 100 g

ab  7,99

 4,00 3,60 / 100 g

 9,90

 3,67 / 100 g

 12,49

 1,56 / 100 g

 8,49

 4,47 / 100 g

 8,49

 3,69 / 100 g

 5,99

 2,22 / 100 g

 8,99

 4,00 / 100 g

Gewürze & Marinaden

Fleur de Sel – Meersalz (160g)

 7,99

 4,99 / 100 g

Gewürze & Marinaden

Dalmatiner Rub – 270g

 8,49

 3,14 / 100 g

 4,49

 4,49 / 100 g

 4,49

 2,81 / 100 g

 10,99

 7,33 / 100 g

 7,90

 4,65 / 100 g

 7,90

 4,65 / 100 g

 7,99

 5,92 / 100 g

 7,99

 5,33 / 100 g

 4,49

 4,49 / 100 g

 4,49

 4,49 / 100 g

 4,49

 4,49 / 100 g

Salz für einen Beef Hammer vom Grill

Inhaltsverzeichnis

Salz: Vielseitig und vielfältig

Salz mit dem gewissen Etwas

Kreativ grillen mit Salz

Gut zu wissen –unser FAQ rund ums Salz

Bestes Salz zum Grillen

Bestes Fleisch, beste Zutaten – bester Geschmack? Wenn du Lebensmittel in guter Qualität auf den Grill bringst, sollen deine Gäste das am Ende auch schmecken. Am einfachsten funktioniert das mit dem bekanntesten Geschmacksverstärker überhaupt: mit Salz.

Vom hochwertigen Rinderfilet bis zum abschließenden Dessert, mit einer Prise Salz – oder bei Bedarf auch etwas mehr – kitzelst du die feinsten Nuancen aus deinen Gerichten. So einfach kann das Würzen beim BBQ sein.

Andererseits gehört zum richtigen Umgang mit Salz schon etwas mehr dazu. Zumal wir dir mit einer großen Auswahl verschiedener Produkte vielfältige Möglichkeiten eröffnen, um Geschmackserlebnisse der Extraklasse auf die Teller zu zaubern.

Bei uns findest du Salz für jede Gelegenheit, vom schnellen Nachwürzen nach dem Grillen bis zum Pökeln, von verschiedenen Fleischsorten bis zu den Beilagen. Lass dich von der Vielseitigkeit unseres Salz-Sortiments überraschen und verpasse deinen Gerichten völlig neue Geschmacksnoten.

Salz: vielfältig, vielseitig & sehr gefragt

Heute ist es selbstverständlich, in früheren Zeiten bescherte es ganzen Städten Reichtum: Das „weiße Gold“ wurde seit jeher wegen seiner Vielseitigkeit geschätzt. Als Heilmittel, als Konservierungsmittel, sogar als Währung – und natürlich als Gewürz in verschiedenen Formen.

Siede- oder Solesalz

Das Solesalz ist im Grundwasser gelöst und wird durch Verdampfen gewonnen. In der Regel passiert das in Salinen, die tief im Felsgestein liegen – vielerorts sind richtige Salzbergwerke entstanden, um an das Salz zu gelangen.

Denn der Aufwand lohnt sich: Durch die tiefen Ablagerungen und das schonende Verdampfen, ist das Siede- oder Solesalz besonders rein. Das sorgt für eine sehr feine Salznote beim Würzen.

Steinsalz

Anders als Siedesalz ist Steinsalz nicht in Wasser gelöst. Es kommt also in fester Form im Gestein vor und muss maschinell abgebaut werden. Danach wird es zuerst grob und anschließend feiner gemahlen.

Beim Grillen ist es wegen seines markanten, teils etwas erdigen Salzgeschmacks beliebt.

Meersalz

Meerwasser statt Grundwasser: Woher das Meersalz stammt, erklärt sich von selbst. Gewonnen wird es durch das Verdunsten von Meerwasser. 

Dazu werden große Becken angelegt, in denen Sonne und Wind mit der Zeit das kostbare Gewürz zum Vorschein bringen. Sobald das Wasser vollständig verdunstet ist, muss das Salz nur noch abgeerntet und gereinigt werden. Beim Grillen erreichst du mit Meersalz einen besonders intensiven Salzgeschmack. 

Noch mehr Salz

Obwohl Salz immer aus Natriumchlorid-Kristallen besteht, kommt es oft in erstaunlichen Erscheinungsformen vor: 

  • Das bekannte Himalaya-Salz etwa hat eine leichte Rosa-Färbung. 
  • Von Hawaii kommt sogar ein Meersalz, dass durch eine Mischung mit Aktivkohle schwarz ist – das sogenannte Lavasalz.
  • Bei Fleur de Sel handelt es sich um ein besonders hochwertiges Meersalz, weil hierfür die feinen Salzkristalle von der Wasseroberfläche von Hand abgeschöpft werden.
Ein leckeres Steak wird gewürzt

Salz mit dem gewissen Etwas 

Obwohl es feine Unterschiede beim Eigengeschmack der verschiedenen Salzsorten gibt, sind sie alle trotzdem in erster Linie – salzig. Allerdings geht da deutlich mehr und in Verbindung mit anderen Aromen bietet Salz beim Grillen ein unglaublich breites Geschmacksspektrum.

Spezialisten für besondere Einsatzbereiche

Neben dieser breiten Palette unterschiedlicher Geschmäcker bieten wir außerdem Spezialisten, die für besondere Aufgaben rund um dein BBQ gedacht sind. Du findest bei uns alles, was du brauchst, um perfekte Pommes, Burger, Geflügel nach Texas Art oder deine eigene Bratwurst auf die Teller zu bringen.

Herrliche Räucheraromen mit #Smoke

Räuchern verleiht Fleisch und Fisch einen ganz einzigartigen Geschmack und deswegen bei BBQ-Fans sehr beliebt. Es ist nur leider nicht überall möglich. 

Das ist allerdings kein Problem, denn hierfür gibt es eine einfache Lösung: Rauchsalz. Dieses besondere Salz ist unter anderem Bestandteil unseres #Smoke BBQ-Rubs. Damit verleihst du deinem Grillgut ein grandioses Räucheraroma – ohne Räuchern.

Aromenvielfalt mit Kräutern und mehr

Was mit Rauch funktioniert, geht auch mit anderen „Extras“. Denn Salz harmoniert hervorragend mit vielen Zutaten und hilft so dabei, das Geschmackserlebnis beim Grillen noch vielfältiger zu gestalten.

Beispiele gefällig? Die findest du in unserem Salz-Sortiment:

  • Gerösteter Knoblauch eignet sich ausgezeichnet, um hochwertige Fleisch- und Fischgerichte vom Grill noch weiter zu verfeinern. So wird aus lecker richtig luxuriös.
  • Fleur de Sel plus Chilischrot ergibt eine spannende Kombination mit eleganter Schärfe – und die lässt sich fast überall einsetzen. Für das scharfe Finish beim Steak oder als feurige Note in Dips oder Dressings ist Chili-Salz optimal.
  • Feines Salz mit Kräuterzugabe ist gewissermaßen ein Klassiker, der in keinem Gewürzregal fehlen sollte. Für alle Gerichte mit mediterranem Touch ist das Kräutersalz eine ausgezeichnete Wahl – das gilt als Finish für dein Fleisch genauso wie für aromatische Salatdressings. 
Räuchersalz für Hähnchen

Kreatives grillen mit Salz

Verschiedene Salze, verschiedene Aromen – viele geschmackliche Möglichkeiten. So weit, so klar. Aber Salz kannst du beim Grillen und Kochen auf sehr unterschiedliche Weise verwenden. 

Es geht also deutlich mehr, als zum Finish die berühmte Prise über dein Grillgut zu streuen. Und wir zeigen dir, was du mit Salz alles anstellen kannst.

Eine Forelle in der Salzkruste

Einmal über die (Salz)Planke

Grillen auf der Holzplanke ist eine beliebte Methode, um Fisch und Fleisch schonend auf dem Grill zu garen und allem eine feine Räuchernote zu geben. Bei der Salzplanke bzw. dem Salzstein ist das allerdings anders.

Denn der verhält sich eher wie eine Gussplatte und ist daher ideal, um dein Grillgut scharf anzubraten. Weil der Salzstein gleichzeitig sehr gut die Wärme speichert, kannst du die deine Speisen aber genauso auf ihm zu Ende garen.

Ein bisschen Vorsicht ist im Umgang mit dem Salzstein geboten. Deshalb erklären wir dir ausführlich, worauf du unbedingt achten solltest.

Garen in der Salzkruste

Wie bekommst du einen ganzen Fisch perfekt zubereitet, mit knuspriger Haut außen und einem zarten, aromatischen Inneren? Eine Möglichkeit ist eine ordentliche Salzkruste.

Das funktioniert zwar nur bei ganzen Fischen mit Haut, denn die verhindert ein Übersalzen. Gleichzeitig sorgt die Salzkruste dafür, dass der Fisch gleichmäßig gegart wird – viel einfacher wird es nicht. Damit trotzdem nichts schiefläuft, haben wir dir die Anleitung direkt zusammengestellt.

Dry Brining

Hinter diesem Begriff verbirgt sich eine alte Methode, um Fleisch „reifen“ zu lassen. Beim Trockenpökeln wird das Salz daher schon vor dem Grillen eingesetzt. Das Ziel: Besserer Geschmack und zarteres Fleisch. 

Dazu ist allerdings deine Geduld gefragt, denn das Fleisch wird beim Dry Brining mindestens einige Stunden vor dem Garen gesalzen. Das entzieht dem Fleisch zunächst die Flüssigkeit, mit der Zeit ändert sich aber auch dessen Struktur. Wenn du den idealen Zeitpunkt triffst, hast du nicht nur einen besseres Geschmackserlebnis, sondern außerdem wunderbar zartes Fleisch, das nicht trocken ist.

Tipp: Ähnliches Prinzip, andere Wirkung – für eine extra-knusprige Schwarte an deinem Krustenbraten, wird das Salz ganz ähnlich eingesetzt. Es entzieht dem Fett die Flüssigkeit, macht es dadurch zarter. Im Grill wird die Schwarte dadurchrichtig kross, bis sie aufploppt.

Krustenbraten mit Salz

Seasoning und Finishing Salt

Grundsätzlich werden zwei Varianten unterschieden, um Salz in der Küche zu nutzen:

  • Mit Seasoning Salt wird vor dem Garen gewürzt. Das kann vom Nudelwasser bis zum Abschmecken von Burgern reichen. Zum Kochen werden eher konventionelle Salze (Speisesalz, Tafelsalz) verwendet, beim Grillen dürfen es aber auch Salze mit feinerem Aroma sein.
  • Finishing Salt verleiht jedem Gericht die abschließende Geschmacksnote. Hier wird deshalb mit deutlich mehr Raffinesse gearbeitet, um ein perfektes Zusammenspiel der Aromen zu schaffen. 

Bei uns findest du passendes Salz für jede Gelegenheit. Ganz gleich, ob du deine Burger Pattys schon vorab geschmacklich pimpen, oder deinem Beef Hammer den letzten Feinschliff verpassen willst – die SizzleBrothers haben, was du dazu brauchst.

Gut zu wissen – unser FAQ rund ums Salz

Fleisch vor oder nach dem Grillen salzen?

Die ewige Frage, wenn es um den richtigen Zeitpunkt für das Salzen geht. Theoretisch ist beides möglich. Beim Brining muss das Fleisch sogar ausreichend vor der weiteren Verarbeitung gesalzen werden, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Wenn es um das klassische Grillen geht, lautet unsere Empfehlung allerdings ganz klar: Warte, bis das Fleisch vom Grill ist. Auf diese Weise bekommst du zum Beispiel das perfekte Steak hin.

Wie viel Salz soll ich verwenden?

Das hängt zum einen von deinem geplanten Gericht ab, zum anderen vom individuellen Geschmack. Jeder empfindet den Salzgehalt eines Gerichts anders, deswegen ist Fingerspitzengefühl gefragt. 

Allgemein gelten 10 bis 15 Gramm pro Kilogramm Fleisch als ausreichend. Da Ernährungswissenschaftler ohnehin eine Tagesmenge von nicht mehr als 6 Gramm empfehlen, ist weniger im Zweifelsfall mehr.

Wann salze ich Gemüse am besten?

Bei der Fleischzubereitung wird Salz häufig als „Weichmacher“ verwendet – wenn es lang genug auf die Fleischfasern einwirken kann, werden diese schön zart.

Für knackiges Gemüse solltest du dich mit dem Salzen aber lieber zurückhalten, bis du es vom Grill holen kannst. Ansonsten entzieht das Salz dem Gemüse die Flüssigkeit und sorgt für eine labbrige Konsistenz. 

Deshalb bekommt Grillgemüse immer erst nachträglich seine Prise Salz ab: So behält es nämlich seinen festen Biss und macht im Mund deutlich mehr Spaß.

Kräuter mit Salz gemischt
Gegrilltes Gemüse & Grilläse