Pfeffer, das vielf├Ąltige Gew├╝rz

Gew├╝rze & Marinaden

#Alterpfeffer – Grillmarinade 500ml

Ungepr├╝fte Gesamtbewertungen

 12,90

 2,58 / 100 ml

+
Nicht vorr├Ątig

Ungepr├╝fte Gesamtbewertungen

 9,90

 5,82 / 100 g

+
Nicht vorr├Ątig

Gew├╝rze & Marinaden

Pfeffer-Mischung

 9,49

 5,93 / 100 g

+
Nicht vorr├Ątig
 4,99

 2,04 / 100 ml

Pfeffer in verschiedenen Formen auf einem Brett

Perfekte Pfeffermischungen f├╝rs Grillen

Ein gelungenes Barbecue lebt nicht nur von gutem Grillgut, sondern auch von gutem Geschmack. Mit Marinaden, Rubs und Grillsaucen hast du eine gro├če Palette an M├Âglichkeiten an der Hand, um Fleisch, Fisch oder Gem├╝se ein gro├čartiges Aroma zu verleihen. 

Doch nicht immer muss es daf├╝r die fein abgestimmte Gew├╝rzmischung sein! Oftmals reichen die einfachsten und zugleich bekanntesten Geschmacksverst├Ąrker vollkommen aus. Neben dem Klassiker Salz ist das nat├╝rlich Pfeffer. 

Dieses weltweit beliebte Gew├╝rz ist ungemein vielf├Ąltig und hat einiges auf dem Kasten ÔÇô in der K├╝che, aber auch in Sachen Gesundheit. Mit Pfeffer ist es spielend leicht, feinste Geschmacksnuancen zur Geltung zur bringen und deine Grillgerichte mit dem scharfen Aroma abzurunden. 

Hier erf├Ąhrst du alles rund um das vielseitige Gew├╝rz und wie du es beim Barbecue gekonnt einsetzen kannst 

Pfeffer ÔÇô das Allroundtalent im Gew├╝rzregal

Neben Salz ist Pfeffer das wichtigste und vielseitigste Gew├╝rz in der K├╝che und wie Salz eine sehr simple M├Âglichkeit, deine Speisen zu w├╝rzen. Pfeffer bringt eine feine Sch├Ąrfe an Fleisch, Fisch, Gem├╝se und viele weitere Lebensmittel. Au├čerdem hat er einen aromatischen Eigengeschmack und unterstreicht die Aromen anderer Lebensmittel ÔÇô die ideale Kombination, um Gerichte zu verfeinern.

Wo kommt Pfeffer her?

Aber von vorn: Pfeffer kommt urspr├╝nglich aus Indien, wo bis heute die gr├Â├čten Anbaugebiete zu finden sind. Nach Europa gelangte das Gew├╝rz, nachdem Alexander der Gro├če mit seinen Feldz├╝gen bis nach Indien vorgedrungen war und entsprechende Handelswege er├Âffnet wurden.

Daher ist Pfeffer schon seit der Antike auch in Europa bekannt und beliebt ÔÇô nicht nur zum W├╝rzen, sondern auch als H├Ąndlerware sowie als Statussymbol und als W├Ąhrung. Tats├Ąchlich galt Pfeffer als ├Ąu├čerst wertvolles Gew├╝rz und wurde noch im Mittelalter mit Gold aufgewogen.

Was ist Pfeffer?

Doch was ist Pfeffer eigentlich genau? Es handelt sich bei Pfeffer um die Beerenfr├╝chte des immergr├╝nen Kletterstrauchs mit dem lateinischen Namen Piper nigrum aus der Familie der Pfeffergew├Ąchse (Piperacaeae). 

Wo kommt die Sch├Ąrfe her?

Die Sch├Ąrfe im Pfeffer erzeugt der enthaltene Stoff Piperin. W├Ąhrend sich der Sch├Ąrfegrad bei Chilis anhand der Scoville-Skala genau bestimmen l├Ąsst, ist das bei Pfeffer nicht so eindeutig m├Âglich. Klar ist aber: Je l├Ąnger Pfeffer am Strauch reift, desto sch├Ąrfer ist er. 

Gut zu wissen: ÔÇ×ScharfÔÇť ist keine Geschmacksrichtung wie ÔÇ×s├╝├čÔÇť oder ÔÇ×salzigÔÇť, sondern ein Schmerzempfinden, das beim Verzehr scharfer Lebensmittel auftritt. Denn beim Empfinden von Sch├Ąrfe sind keine Geschmacksnerven beteiligt, sondern jene, die sonst Schmerzreize weiterleiten. Daher kannst du deinen K├Ârper genauso an Sch├Ąrfe gew├Âhnen wie an Schmerzen.

Pfeffer als gesunde Heilpflanze

Pfeffer ist sehr gesund, denn der Piperin-Gehalt wirkt sich vielf├Ąltig auf den K├Ârper aus:

  • Die Sch├Ąrfe regt den Speichelfluss und die Durchblutung an. Dadurch kommt der Darm in Schwung und der K├Ârper kann die Nahrung besser verwerten. ├ätherische ├ľle, Gerbstoffe und andere sekund├Ąre Pflanzenstoffe im schwarzen Pfeffer sorgen daf├╝r, dass die Speisen bek├Âmmlicher werden.
  • Die verbesserte Durchblutung bringt dich ins Schwitzen und k├╝hlt dich somit an hei├čen Tagen ab. 
  • Pfeffer lindert Erk├Ąltungssymptome: Er f├Ârdert zudemdie Durchblutung der Schleimh├Ąute, sodass du leichter Abhusten und die Nase putzen kannst. 
  • Dar├╝ber hinaus t├Âten Piperin und die ├Ątherischen ├ľle Krankheitserregerab.
  • Au├čerdem hebt Pfeffer die Laune: Der K├Ârper reagiert mit der Aussch├╝ttung von Endorphinen, also Gl├╝ckshormonen, auf die Sch├Ąrfe, um das Schmerzempfinden zu unterdr├╝cken.

Wichtig: Zu viel Pfeffer ist nicht gut f├╝r deine Gesundheit. Die empfohlene Tagesdosis an Piperinliegt bei 10 bis 20 Miligramm. 

Gr├╝ner und schwarzer Pfeffer

Ein Gew├╝rz ÔÇô viele Farben

Wenn von Pfeffer die Rede ist, ist in der Regel der schwarze Pfeffer, gemeint. Zur Unterscheidung von ├Ąhnlichen Gew├╝rzen spricht man auch vom Echten Pfeffer. Die Beerenfr├╝chte werden unreif, also noch gr├╝n geerntet. 

Gleich nach dem Pfl├╝cken beginnen die Pfefferk├Ârner zu fermentieren. Dadurch werden G├Ąrungsprozesse in Gang gesetzt, die den Pfeffer schwarz werden lassen. Danach wird er an der Sonne getrocknet, was die Au├čenhaut leicht runzelig macht. Aus der gleichen Pflanze werden allerdings noch drei weitere Pfeffersorten gewonnen: 

1. Gr├╝ner Pfeffer

Gr├╝ne Pfefferk├Ârner sind noch unreif. Damit sie aber nicht fermentieren und schwarz werden, sondern ihre gr├╝ne Farbe behalten, werden sie sofort nach der Ernte in Salz- oder Essigwasser eingelegt oder alternativ getrocknet. 

2. Roter Pfeffer

Haben Pfefferk├Ârner ihre volle Reife erreicht, sind sie leuchtend rot. Au├čerdem haben sie jetzt den h├Âchsten Zuckergehalt und das meiste Aroma. Wie gr├╝ner Pfeffer, wird auch der rote Pfeffer nach dem Pfl├╝cken in Salz- oder Essigwasser eingelegt, um die Fermentation zu unterbinden.

3. Wei├čer Pfeffer

Wei├čer Pfeffer entsteht durch die Weiterbehandlung von roten Pfefferk├Ârnern. Nach der Ernte werden sie so lange in Wasser eingeweicht, bis sich die rote H├╝lle vom Samenkorn l├Âst. Anschlie├čend werden sie in der Sonne getrocknet. So bekommen sie die helle Farbe.

Zusammengefasst: Welche Farbe Pfeffer hat, h├Ąngt vom Reifegrad der Pfefferk├Ârner ab und davon, wie sie nach der Ernte weiterverarbeitet werden.

Marinade und Pfefferk├Ârner

Echter oder unechter Pfeffer?

Nicht alles, was wir Pfeffer nennen, ist auch tats├Ąchlich welcher. Neben den genannten Sorten des Echten Pfeffers gibt es Vertreter der Pfeffergew├Ąchse, die streng genommen keine Pfeffersorten, sondern Pfefferarten sind. Dazu geh├Âren zum Beispiel:

  • Langer Pfeffer (auch Stangenpfeffer),
  • Kubeben-Pfeffer (auch Schwanzpfeffer),
  • Kapot-Pfeffer,
  • Tellicherry-Pfeffer oder
  • Blattpfeffer (auch Makulan).

Dann gibt es noch einige Gew├╝rze, die zwar so ├Ąhnlich aussehen und schmecken, oft sogar ÔÇ×PfefferÔÇť im Namen haben, aber trotzdem kein richtiger Pfeffer sind. Das gilt unter anderem f├╝r folgende Gew├╝rze:

  • Rosa Pfeffer(nicht verwechseln mit dem echten roten Pfeffer!),
  • Cayenne-Pfeffer,
  • Szechuan-Pfeffer (auch Zitronenpfeffer),
  • Japanischer Pfeffer,
  • Jamaika-Pfeffer (auchPiment oder Nelkenpfeffer),
  • Guinea-Pfeffer (auch Paradiesk├Ârner),
  • M├Ânchspfeffer,
  • Spanischer Pfeffer und
  • Tasmanischer Pfeffer.

Was ist fermentierter Pfeffer?

Bei fermentiertem Pfeffer handelt es sich um Pfefferk├Ârner, die direkt nach dem Pfl├╝cken in Meersalz gelegt werden. Das Salz entzieht dem Pfeffer Feuchtigkeit und trocknet ihn so aus. ├ťbrig bleiben die ├Ątherischen ├ľle, die sich beim Fermentieren ver├Ąndern. So entstehtein v├Âllig neuer, hoch aromatischer Pfeffergeschmack, der nur m├Ą├čig scharf ist. 

Welcher Pfeffer f├╝r welches Gericht?

Die Pfeffersorten unterscheiden sich durch ihren Sch├Ąrfegrad und ihr Aroma voneinander. Dementsprechend werden sie f├╝r verschiedene Gerichte verwendet.

  • Schwarzer Pfeffer hat ein intensives, scharfes Aroma. Er eignet sich f├╝r alle Gem├╝se-, Fleisch-und Fischgerichte. Mit diesem Allrounder machst du somit auch beim W├╝rzen deines Grillguts nichts verkehrt. Auch Saucen, Suppen und Desserts bekommen damit eine tolle Geschmacksnote.
  • Gr├╝ner Pfeffer ist nicht ganz so scharf wie die schwarze Variante und schmeckt herrlich frisch. Deswegen macht sich diese Sorte super auf gegrilltem Fleisch, Fisch oder Meeresfr├╝chten sowie in sahnigen Saucen, Marinaden, Dressings und peppt sogar Desserts auf. 
  • Roter Pfeffer ist besonders aromatisch und hat durch den h├Âheren Zuckergehalt eine exotische, s├╝├čliche Geschmacksnote. Daher ist dieser Pfeffer ideal, um grilltes Fleisch, Steaks und Fisch zu verfeinern. Obstsalate erhalten ein feurig-s├╝├čes Finish, wenn du roten Pfeffer dazu gibst.
  • Wei├čer Pfeffer hat von allen Sorten des Echten Pfeffers die meiste Sch├Ąrfe, weil Schale und mit ihr die fruchtigen Aromen fehlen. Durch seine helle Farbe ist er perfekt f├╝r Gefl├╝gel, Fisch, Suppen und helle Saucen.
Ein leckeres Steak wird gew├╝rzt

Wann soll ich mein Grillgut pfeffern?

Wenn du f├╝r dein Fleisch oder deinen Fisch das volle scharfe Aroma willst, solltest du den Pfeffer erst nach dem Garen zugeben. Bei zu hohen Temperaturen wird Pfeffer bitter und kann verbrennen. Es sei denn, du verwendest ganze K├Ârner ÔÇô die k├Ânnen w├Ąhrend des gesamten Garvorgangs im Essen bleiben. 

Ganz, gemahlen oder gem├Ârsert?

Du hast verschiedene M├Âglichkeiten, wie du Pfeffer an deine Speisen bringen kannst: 

  • Als ganze Pfefferk├Ârner,
  • gemahlen oder
  • gem├Ârsert.

Frisch gemahlen, kann Pfeffer sein volles Aroma entfalten, weil die nat├╝rlichen ├Ątherischen ├ľle des Pfeffers freigesetzt werden. Sie verfliegen allerdings recht schnell, daher solltest du mit dem Mahlen bis kurz vor dem W├╝rzen warten. 

Kaufst du den Pfeffer bereits gemahlen, ist bereits viel Aroma verloren gegangen und er h├Ąlt sich nicht ganz so lange.

Gut zu wissen: Sowohl schwarzer als auchwei├čer Pfeffer sollte m├Âglichst immer frisch gemahlen werden. Roter Pfefferhingegen ist wegen seines h├Âheren Reifegrades zu weich f├╝r die Pfefferm├╝hle. Gib ihn daher lieber in ganzen K├Ârnern zu deinen Speisen oder zerkleinere ihn im M├Ârser.

Entdecke Pfeffer in unserem Shop!

In unserem Shop findest du Pfeffer fermentiert und in ganzen K├Ârnern, als Mischung aus verschiedenen Pfeffersorten oder mit anderen Gew├╝rzen sowie als Marinade.

Unsere Grillmarinade #Alterpfeffer enth├Ąlt fermentierten Pfeffer und bringt noch mehr Geschmack an dein Grillgut ÔÇô pro Kilo empfehlen wir 120 Gramm Marinade. 

Mit unserem Steakgew├╝rz Final Touch verleihst du nicht nur Steaks, sondern auch allen anderen Fleischsorten und sogar Gem├╝se das gewisse Etwas. 

Alterpfeffer Grillmarinade

Wie lagere ich Pfeffer richtig? 

Pfeffer bewahrst du am besten an einem dunklen, k├╝hlen und trockenen Ort auf und keinesfalls in der N├Ąhe des Herdes. Der hei├če Wasserdampf kann Schimmel verursachen oder dazu f├╝hren, dass das Gew├╝rz verklumpt. 

Gut zu wissen: Scharf essen ÔÇô also zu viel Pfeffer ÔÇô kann auch ungesund sein, gerade f├╝r empfindliche M├Ągen. So kann zu viel Pfeffer Nebenwirkungen wie Sodbrennen, Magenschmerzen oder Durchfall ausl├Âsen. Dosieren Sie f├╝r solche Genie├čer also generell vorsichtig. 

Leckere Pfeffermischung

Zu viel Pfeffer ÔÇôwas tun?

Ein unachtsamer Moment, und schon ist es passiert: statt einer kleinen Prise ist eine ordentliche Portion Pfeffer im Essen gelandet! Definitiv zu viel des Guten, aber dennoch kein Grund, dein leckeres Grillgut zu entsorgen. Du musst lediglich wissen, wie du den Pfeffergeschmack neutralisierenkannst. Daf├╝r gibt es ein paar einfache Tricks:

  • Entferne den Pfeffer mit einem L├Âffel, wenn das Essen noch nicht umger├╝hrt wurde. Ganze Pfefferk├Ârner lassen sich oft auch heraus sieben.
  • Cremige und sahnige Saucen, Suppen oder Dipskannst du mit Sahne, Schmand, Cr├Ęme fra├«che, Joghurt oder Milch strecken und damit den starken Pfeffergeschmack mildern. Anschlie├čend das Gericht kurz aufkochen.
  • Zu viel Pfeffer innicht cremigen Saucen und klaren Suppen kannst du mit Butter, Fond, Wasser oder Wei├čweinessig neutralisieren. Alternativ kannst du Kartoffel-oderKarottenst├╝cke zugeben und mitkochen. Soll das Gem├╝se nicht in der Suppe bleiben, solltest du zwei ganze gesch├Ąlte Kartoffel nehmen. 
  • Gib bei festen Speiseneinen gesch├Ąlten Apfel ins Essen, lass ihn f├╝nf bis zehn Minuten mitkochen und entferne ihn dann wieder. Di Zugabe von Fett in Form von ├ľl oder Butter hilft ebenfalls. 
  • Eine weitere Methode ist, einfach die Menge des Gerichtsinsgesamt zu vergr├Â├čern. 
  • Wenn du genug Zeit hast, kannst du dein Gericht einfrieren und wieder auftauen, um die ├╝bersch├╝ssige Sch├Ąrfe loszuwerden.
  • Sollte das alles nicht helfen, bleibt dir noch, zum Essen Brot mit Butter zu reichen. Das mildert die Sch├Ąrfe im Mund.